Deutsche Bahn AG

Fit für den demografischen Wandel

Kooperationsprojekt mit der Deutschen Bahn AG

Die Deutschen werden älter und immer weniger. Das hat Auswirkungen auf die Unternehmen. Mit einer wegweisenden Kooperation stellen die Deutsche Bahn AG und der Bundesverband Deutscher Berufsförderungswerke jetzt die Weichen, um die Herausforderungen des demografischen Wandels zu bewältigen.

In Berlin unterzeichneten Annett Klingsporn, Geschäftsführerin der DB JobService GmbH, einer 100-prozentigen Tochter der Deutschen Bahn AG, und Markus Hertrich, Vorstand des Bundesverbands, den Rahmenvertrag mit dem Ziel, die Bahn-Beschäftigten langfristig fit zu halten und sie bei der beruflichen Perspektiventwicklung in unterschiedlichen Lebens- und Altersphasen zu unterstützen.

Vor dem Hintergrund, die Demografiefestigkeit des Unternehmens zu stärken und die Zufriedenheit der Mitarbeiter zu erhöhen, hat der Konzern 2013 einen Demografie-Tarifvertrag abgeschlossen. Ziel ist es, Arbeit und Weiterbildung zukünftig noch stärker an den Berufs- und Lebensphasen des Einzelnen zu orientieren. „Dass wir als erster Konzern in Deutschland eine Dienstleistungspartnerschaft mit den Deutschen Berufsförderungswerken eingegangen sind, hat einen guten Grund", erläuterte Annett Klingsporn, bei der Vertragsunterzeichnung: „Wir wollen unseren Mitarbeitern über das gesamte Berufsleben eine herausfordernde individuelle Perspektive im DB-Konzern bieten. Zukünftig können wir neben den bestehenden Angeboten auch auf die langjährige Erfahrung der Berufsförderungswerke bauen."

Mit den Deutschen Berufsförderungswerken steht dem Konzern nun ein versierter Dienstleister zur Seite, der auf berufliche Neuorientierung, Qualifizierung und Wiedereingliederung spezialisiert ist. Zu den auf gemeinsamen Workshops abgestimmten Dienstleistungspaketen gehören die Angebote:

  • Vermittlung,

  • berufliche Neuorientierung und

  • berufliche Integration.

Ganz konkret verbergen sich dahinter Leistungen zur Klärung, ob die Beschäftigung in einer geplanten Tätigkeit möglich ist, die Entwicklung einer Strategie zur beruflichen Neuorientierung und die Klärung, ob eine berufliche Integration innerhalb des Bahn Konzerns und /oder auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt denkbar ist. „Am Ende jedes Paketes steht eine klare Empfehlung mit einem individuellen Fahrplan für den betreffenden Mitarbeiter“, skizziert Markus Hertrich das gemeinsame Ziel. Mit den drei Leistungspaketen
könne die Bahn alle Möglichkeiten ausschöpfen, um Mitarbeiter im Unternehmen zu halten, so der Vorstandvorsitzende des BV BFW. In welchem Berufsförderungswerk die Leistung erbracht werde, entscheide der betreffende Bahn-Mitarbeiter.

Vorteile für beide Seiten

Dass die Kooperation für beide Seiten viele Vorteile mit sich bringt, unterstrichen in Berlin sowohl die Vertreter der Deutschen Bahn AG als auch der Deutschen Berufsförderungswerke. „Für die Bahn-Mitarbeiter ist die Kooperation Ausdruck der Wertschätzung“, so heißt es bei der DB JobService, zudem schaffe man in der Zusammenarbeit mit einem externen Dienstleister einen geschützten Rahmen für die Beschäftigten. Für die Deutschen Berufsförderungswerke bedeute die Zusammenarbeit eine Verbesserung ihres Integrationsauftrages und eine Schärfung ihres unternehmensspezifischen Dienstleistungsprofils.